logo1
 
Fördermittel
   
  Fördermittel für Erneuerbare Energien  
 

Marktanreizprogramm 2009 - Umsetzung der Maßgaben aus dem EEWärmeG (BAFA)

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) fördert die Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt.
Gefördert werden:
- Thermische Solaranlagen zur Warmwasserbereitung
- Thermische Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung
- mit Innovationsbonus thermische Solaranlagen

- Thermische Solaranlagen über 40 qm Kollektorfläche für Ein- und Zweifamilienhäuser
- Holzhackschnitzelheizung
- Pelletheizung
- Scheitholzvergaserheizung
- Wärmepumpen.
Die Förderung erfolgt durch Investitionszuschüsse die beim BAFA beantragt werden.

KfW-Programm Erneuerbare Energien (KfW)

Das Förderprogramm ermöglicht die zinsgünstige, langfristige Finanzierung von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien. Gefördert werden Investitionen in den beiden Programmteilen
- Standard: Förderung von Anlagen zur Stromerzeugung bzw. zur Strom- und Wärmeerzeugung in Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) aus Erneuerbaren Energien und
- Premium: Förderung von Anlagen zur Verfeuerung fester Biomasse, der Tiefengeothermie, von Wärmenetzen, großen Solarkollektoranlagen, großen Wärmespeichern, Anlagen zur Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität und Biogasleitungen für unaufbereitetes Biogas.

EEG - Erneuerbare Energien Gesetz (Bundesnetzagentur)

Das EEG regelt:
- den vorrangigen Anschluss von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien und aus Grubengas im Bundesgebiet einschließlich der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone an die Netze für die allgemeine Versorgung mit Elektrizität

- die vorrangige Abnahme, Übertragung und Vergütung dieses Stroms durch die Netzbetreiber
- den bundesweiten Ausgleich des abgenommenen und vergüteten Stroms.
Für in Betrieb genommene Anlagen werden festgelegte Vergütungssätze in der Regel für 20 Jahre gewährt.
Förderfähig sind Anlagen zur Erzeugung von Strom aus:
- Photovoltaik
- Wasserkraft
- Deponie-, Gruben- und Klärgas
- Biomasse
- Geothermie
- Windkraft.
Die Antragstellung erfolgt bei der Bundesnetzagentur oder dem zuständigen Energieversorger bzw. Netzbetreiber.

 
 
©2009 Ingenieurbüro Möbius • Berlin